Monatsarchiv: Mai 2012

kaktus

(zweite fassung) . vogel kleist, mein blutiges federkissen. rapunzel, lass dein haar herab (der zu lösende zopf der phantasie). strophe ge- strichen, arkadien abgeblättert. suche: ausbruchstelle eines unbewussten  plums.  schöpfkelle, kaktus. versickernder sinn. .

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

nur so

. nur so wenn die vögel ihr gerede beenden, der wind nicht mehr lauscht, das heimweh uns verschmäht und der anfang der anfänge anfängt aufzuhören, wird die stille unser verschwinden verschweigen. .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

(o.T.)

. ohren, abgetriebenes zu orten, das meinen namen verankert, das unsere bande zu grunde gehen lässt. kindheit, versunken auch sie durch verschwommene, dunkle bilder gezogen, ein augenklappenspiel. zeitstill das maar, brodelbereit. bräutlich der bug eines wortes. .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

licht (candy land)

. wir kraulen die katze ein letztes mal im licht / fell wie schneeige milch weisser träger tag / löwenzahngesicht pusteblumenich himmelleicht spannt sich der frühling auf bienen / wespen / die abbremsenden reifen fahren über unsere schatten nur wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar