[fee]

.

verschlungene gra(l)shymnen auf dunklen
wiesen/ nackt im freibad schwimmt die
pfandlose freude/ die nacht ist eine akku
leere fee/ am morgen kommen müll
männer/ und lassen die herzkondome da

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu [fee]

  1. danke. immer wieder.

  2. strohpuppe schreibt:

    was meinste denn dazu, nach dem letzten Schrägstrich „und lassen die Herzkondome da“ zu streichen? ich denke, der Rest könnte durchaus für sich als Text funkionieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s