die eine

(für *)

.

die eine die quelle
am hungergrund der nacht
die stimme die aufsingt
im hain

von neuem schon
bröckeln wörter in den tag
aber ein einzelnes:
es gibt

nicht nur der mund dessen atem
dich in die strömung schlägt
am schmerzkanal entlang
nicht nur der mund

die hand deren spur
die eine die quelle ergräbt

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu die eine

  1. poetin schreibt:

    ich lausche andächtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s