bade zimmer

.

silber hähne füllen das wasser mit meer salz
sandlos schlafen wellen sich um deine füsse

unter himmelskacheln entblössen felsen ihre
scham wer spricht von theseus  

promenadewannen und rettungsseifen
dein verlassen blasser leib wird gleiten

in den neon fernen stern du willst tauchen
ariadne  und tauchst in dich hinein

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s