Monatsarchiv: April 2011

rauch

. der dir waben an deine wunden holt lockt dich blüte für blüte summt leise zwischen den kelchen legt seine flügel in dein licht ihm stichst du in die brust vergissmeinnicht .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

(schattentrophäen)

. schattentrophäen in die nacht gestaunt (unser letztes märchenkonto) wir sind katastrophenverwandt gib mir dein metahymnisches spray .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

(****)

. fieberkleeversiegelt sei der schmerz darin die dämmerung sich besinnt auf die hibiskuslinien der liebenden morgenscheu im anhauch des waldes die leuchtende stirn die salamanderschwester und um ihren wortwuchs vermehrt das vlies des frühlichtweges .

Veröffentlicht unter Lyrik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

(***)

. augen ausgewildert dem tränengewächs aus der nacht geleitet beten an waldes statt am orpheusschen schwellenstein .

Veröffentlicht unter Lyrik | 2 Kommentare

die eine

(für *) . die eine die quelle am hungergrund der nacht die stimme die aufsingt im hain von neuem schon bröckeln wörter in den tag aber ein einzelnes: es gibt nicht nur der mund dessen atem dich in die strömung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

nachtenttäut

. nachtenttäut die ausgelaufene stunde die in die wellen tätowierte wunde namenlos das haar im sand verstreut .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

(**)

. in den halbwald gegangen mondreste über dem knospenschlot es bleiben noch buchen zu bluten .

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen