versuch, kläglich

.

ich sehe dich schwimmen, wasserwogen
die entfernung, dort:
im schilfleib lippen zueinander logen
geh nicht fort
halte meinen nassen mund
frucht, die sich aus netzen löst
klippen überwindend, wund
bis du dich im schaum entblösst.

.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s