ewig dein

ewig dein
auf drei wochen im sommer
wer häutet sich nicht
im gewitter der fluten
einmal wieder fallen wir
in die endlichkeit der sterne
aus zerwühlten dünen
kehren wir zurück
mit händen voll abgesuchter haut
in muscheln von telefonen
vergrauen sommerwörter
es bleibt sand
aus einem traum
in den wir uns
nicht mehr wünschen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu ewig dein

  1. Iris schreibt:

    Wunderbar! Kann ich vor allem jetzt nach meinem Atlantikurlaub gut nachempfinden.
    LG Iris (TrauBunt)

  2. Rachel schreibt:

    Hab ich mich doch soeben hier richtig fest gelesen:-)
    Und mir gefällts!

    LG, Rachel

  3. Pingback: Kulturbeutel Nr. 34 : Schmetterlingsgesang

  4. Anne schreibt:

    Eigentlich müsstest du einen Gedichtband herausgeben. Deine Wortschöpfungen sind genial. Ich wäre die erste, die ihn bestellen würde. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s