juli

ja  licht
schorf  mücken
gestöber  es blieb
juli blieb es
beim sommer zu ver
suchen  du stöhnst unter
seinem libellen
gepäck (schmerzbeutel
zeit mit einherz
garantie) rest
wolken vertrocknen im haar
juli
grün gipsen kerne sich ein
gras auseindergeschrien
mit der stimme der feldmaus
steht nackt dir entgegen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu juli

  1. Peter Reuter schreibt:

    Guten Tag,

    schon wieder ich.
    Schön, danke.

    Grüße aus der Südpfalz

    Peter Reuter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s