rotkehlchen

.

bäume und gewölbe
ameisen an mauern.

siehst du diesen eingang?
das rotkehlchen kennt sich nicht.

.

 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

brand

.

der in brand gesteckte willen
ein kaleidoskop aus katastrophen
hoffnung wie vogelfell
dies verwirrte verb, das vor dir flieht

.

 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

steckbrief

.

du bist auf der flucht vor fremden kalendern
das schicksal verbeißt sich in deinen kleinen finger
in diesem frühling vollgesogen mit grünen wundern

.

 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

kohlweißling

 

.

schwarztürkise müdigkeit
in den himmel geritzte schlieren
all die aufgesprungenen samen, die widerwilligen
fühler der weinbergschnecke

in die dämmerung züngelnde blindschleiche
eine wespenspinne, ihr verpackter kohlweißling
seine eingeschweißten flügel
angstweiß eines traums

.

 

 

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar

du könntest dich sonnen

.

ich könnte mich sonnen in absurden
metaphern allein mir fehlt die energie
(grashalm der aufhörte zu wachsen als
sein flüsternder engel ausblieb)

ich könnte tanzen und mich wieder
auf dem boden wälzen (wirbelnder
anhang zur kindheit mit ihren
blutig aufgeschlagenen knien)

doch heute sehe ich dir zu wie du
das damals aus deinem gesicht kratzt

.

 

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

sommerrumpf

.

sonnenabrieb auf der haut. fern
vom ufer: verwirrte libellen.

schrumpfender sommerrumpf. wer
bearbeitet das himmelsformular,

unsere punktuelle sehnsucht?
das kennwort ist kreisbewegung.

.

Veröffentlicht unter Lyrik | Kommentar hinterlassen

kleiner frühling (plakativ)

.

die stadt, eine löwenzahnmetropole
dein kopf, ein fensterloses museum
eine wunderkammer bei freiem eintritt

libellen in der luft
klassenausflugsatmosphäre
unter uns: der urwald nicht planierter utopien

.

Veröffentlicht unter Lyrik | 1 Kommentar